Hilfe für betroffene Menschen

Den Begriff "betroffene" oder "betroffener" hier zu definieren oder zu erklären, würde den Rahmen des Möglichen sprengen. Wir sprechen von "betroffenen" Menschen, die sich mit ihrem Trinkverhalten auseinandersetzen wollen oder müssen.

In der Regel wird zwischen drei Verhaltensmustern unterschieden.

1. Der Genusstrinker. Er/Sie trinkt selten ein alkoholisches Getränk z. B. zur Mahlzeit.

2. Der Gelegenheitstrinker. Er/Sie trinkt zur Ermunterung bei Familienfeiern, Vereinstreffen und anderen unregelmäßigen Anlässen mäßig und kontrolliert.

3. Der Geselligkeitstrinker. Er/Sie trinkt häufig in Gesellschaft und sucht förmlich Anschluss zu Gruppen und Vereinen die auch über die Grenzen des verantwortbaren hinaus trinken, um einen gewollten oder ungewollten Rauschzustand zu erzielen. Hierbei ist meist ein Kontrollverlust der verträglichen Menge zu verzeichnen.

Resultierend aus dem in Punkt 3. erwähnten, zum Teil jahrelangem Verhalten folgt häufig der gleitende und unbemerkte Schritt in die Abhängigkeit, die sich in verschiedensten Arten zeigt. Besondere Merkmale sind hierbei: Täglicher und unkontrollierter Konsum von alkoholischen Getränken am Arbeitsplatz, Zuhause, in Gaststätten und eigentlich zu allen Gelegenheiten. Der/die Trinker/in hat hierbei nur ein Ziel vor Augen:

 Das Erreichen eines Rauschzustandes.

 In dieser Phase tritt eine unbeschreibliche Persönlichkeitsveränderung ein, die oft von Vorgesetzten und Bekannten oder Familienmitgliedern verharmlost oder sogar toleriert wird.

Nur Du kannst Dich in eine der oben erwähnten Trinkmuster einordnen. Prüfe selbst und ehrlich. Ist bereits das Stadium einer gewissen Abhängigkeit erreicht, so ist Eile geboten. Folgende Schritte sollten schnellstmöglich unternommen werden:

1. Telefonisches oder persönliches Beratungsgespräch mit einem unserer Suchthelfer. Diese stehen auch außerhalb der Gruppenabende mit Rat und Tat zur Verfügung

2. Beratungsgespräch in einer unserer Gruppen. Gerne auch mit Lebenspartner/in oder Vertrauensperson Deiner Wahl.

3. Zur Überwindung von Hemmschwellen oder allgemeinen Fragen zu Rausch und Sucht, Abhängigkeit oder Gefährdung bieten wir auch die Erstkontaktierung per eMail an. Hierzu sende Deine Anliegen einfach an die unten stehende info - Adresse unseres ehrenamtlichen Suchthelfers.

Der Freundeskreis-Lauterbach berät Dich auch gerne in sonstigen Fragen zu Risiken und Folgen von Alkoholkonsum in welcher Menge auch immer. Gerne beantworten wir diskret auch Fragen zu Trinkverhalten per eMail. Diese richtest du dann einfach an den ehrenamtlichen Suchthelfer